Zum Warenkorb hinzugefügt
  1. Home
  2. Blog
  3. Drucken
  4. 2019
  5. Lärm und Konzentration

Lärm und Konzentration

  • 2 Minuten Lesezeit

Laut SUVA sind schweizweit 200000 Menschen von Lärm- und Vibrationsbelastungen am Arbeitsplatz betroffen. Meist bieten Gehörschutzmittel einen ausreichend guten Schutz. Aber Lärmbelastung ist etwas sehr Individuelles und kann auch in Grossraumbüros als äusserst störend empfunden werden. Die Konzentration leidet entsprechend.

Irgendwo klingelt ein Telefon, der Kopierer rattert, Gesprächsfetzen vom Nachbartisch dringen an das Ohr, - da fällt es schwer, sich zu konzentrieren. Aber in vielen Grossraumbüros ist genau dies nerviger Alltag. Das Hauptproblem: Einer solchen omnipräsenten Geräuschkulisse können wir uns schlicht nicht entziehen. Das Ohr steht gewissermassen ständig auf Empfang und nimmt sämtliche Geräusche in der Umgebung wahr – bewusst oder unbewusst. So gelingt es uns z.B. kaum, das Telefonat des Tischnachbarn einfach zu ignorieren. Unser Gehirn versucht das Gespräch zu verfolgen und fortlaufend einzuordnen, was gerade gesagt wurde. Eine Konzentration auf die eigentliche Aufgabe ist so kaum mehr möglich. 



Aufschaukeleffekt und moderne Innenarchitektur

Zudem erleben wir häufig, dass der Mensch dazu neigt, bereits vorhandene Geräusche jeweils noch zu übertönen, einfach um sich selbst auch noch Gehör zu verschaffen – ein Aufschaukeleffekt entsteht. Der Lärmpegel steigt also weiter.

Als zusätzlicher Lärmverstärker wirkt unsere moderne Innenarchitektur mit ihren eher kühlen und glatten Oberflächen. Teppiche oder Vorhänge, die ein gewisses Mass an Lärm schlucken würden, fehlen oft in modern ausgestatteten Büros. So gelangt der Schall ungehindert durch den Raum und wird von kahlen Wänden und Decken noch zusätzlich reflektiert und somit als nochmal lauter empfunden.

Mögliche Lösungsansätze
Gänzlich ausgeliefert sind wir den störenden Geräuschquellen jedoch nicht. Mit Teppichen, Pflanzen, Regalen oder sogenannten Schallschirmen als Trennwände zwischen den einzelnen Tischen lässt sich der Direktschall unterbrechen und absorbieren. Auch Ohrstöpsel oder Kopfhörer (natürlich ohne musikalische Beschallung) können individuelle Lösungen sein, um sich besser auf die aktuelle Aufgabe zu konzentrieren. 

Des Weiteren sollten Drucker und Kopiergeräte an einem einzigen Ort konzentriert aufgestellt werden – und idealerweise kaum Eigengeräusche produzieren, wie z.B. die extrem leise Farb-LED-Serie von Brother.

Mehr über Drucken

Das könnte Ihnen auch gefallen

Error: Generic Text label 'Back to top' doesn't exist (Site: 'MAIN-CH').